Waldgottesdienst 2016

sola der jungschar

Eroberung von Jericho 
mehr Fotos finden Sie unter Kinder/Jugend --> Jungschar

Das SOLA war sehr gelungen! Die Stimmung war, trotz überwiegend schlechtem Wetter und Kälte, immer gut.


Liebe Kirchgemeindler - Nun ist er doch endlich da, der Sommer. Der Regen wird jetzt nämlich wärmer ! 

Bei all dem Regenwetter in der ersten Jahreshälfte, da blieb einem all zu oft nur die Flucht unter den Regenschirm.

 

Aber wenn der dann Löcher hat, geraten wir vollends vom Regen in die Traufe. Ein Schirm, der nicht vor Regen schützt, der taugt nichts.

Manchmal, da könnte man sich im Leben fragen, wie das eigentlich im Blick auf Gott ist. Ob Gottes Schirm vielleicht auch leckt?

 

In Psalm 91,1-2 heisst es:

„Wer unter dem Schirm des Höchsten sitzt

und unter dem Schatten des Allmächtigen bleibt,

der spricht zu dem Herrn:

Meine Zuversicht und meine Burg,

mein Gott, auf den ich hoffe.“

 

Das sind steile Aussagen. Wie unter einem Schirm bin ich bei Gott behütet und wie hinter sicheren Burgmauern bin ich bewahrt. Unter Gottes Schirm bewahrt vor allen Krankheiten, vor Menschen, die es böse mit mir meinen oder vor allen Lebenskrisen, die mir das Gefühl geben, im Regen zu stehen…

Erlebe ich das wirklich? Nicht so ganz.

 

Manchmal scheint die schützende Burgmauer doch eher wie ein löchriger Regenschirm zu sein. Oder?

Und wie schnell kommt dann die Frage auf: Warum schützt Gott mich nicht so, wie ich es mir wünsche?

Wo ist Gott, wenn liebgewonnene Menschen krank werden und sterben oder wenn mich Probleme in die Enge treiben?

 

 

 

Warum funktioniert der Regenschirm Gottes in meinem Leben nicht so, wie ich mir das vorstelle?

Natürlich - die Antwort auf diese Frage kann letztlich immer nur Gott selber geben.

Aber heisst das jetzt automatisch, ich sollte seinen Schirm so wie einen ausgedienten Regenschirm  ein-fach wegschmeißen? Ist Gottes Schutz dann sinnlos?

 

Nein, denn wie oft habe ich in meinem Leben schon erfahren, dass Gott mich beschützt. Allein die Tatsache, dass ich noch lebe, zeigt mir dies. Manchmal ist mir auch erst im Nachhinein klar geworden, dass Gott mich vor einem falschen Weg bewahrt hat.

 

Aber nicht immer bewahrt und schützt er mich so, wie ich es mir wünsche. Dennoch gilt: Gott hält seine Zusagen – immer.

 

Zugegeben, das tönt jetzt nicht gerade logisch, aber theologisch: Unter Gottes Schirm sind wir geborgen, obwohl wir nicht vor allem bewahrt werden.

 

Und deshalb ist dieser Psalmvers mit dem Regenschirm keine Zusicherung für ein Leben ohne Krankheit und Probleme, sondern Gott verspricht hier: Egal, wie groß dein Problem, egal wie schwer deine Krankheit, ich bin dabei. Und das ist sogar noch mehr wert als ein Leben ohne Probleme.

 

Wie schön, dass wir das auf dem Schirm haben, auch und gerade für die Regenzeiten unseres Lebens.

 

 Ihnen von Herzen eine schöne Sommerzeit,

 

                                                   Ihr Pfarrer Timo Garthe


"mit Jesus im Boot"

 

Der heutige Familiengottesdienst „FaGott“ mit dem Titel „Mit Jesus im Boot“  wurde vom“ FaGott“-Team gestaltet. Sie fragen sich vielleicht, wer in diesem Team mitwirkt? Dies sind Gaby und Walter Kadar mit ihren Kindern, Iris und Samuel Richard samt Kids, Claudia und Daniel Tschannen mit den Jungs und unser Pfarr-Ehepaar Manuela und Timo Garthe.

 

Sie bereichern  mit ihren heiteren Sketch den Gottesdienst und machen für viele von uns auf eine humorvolle Weise das Wort Jesus zugänglich und (be)greifbar….

„Gib mir ein neues ungeteiltes Herz“, so stimmte uns die Lobpreis Band in den Gottesdienst ein und leitete gleich mit dem nächsten Stück „Wenn der Sturm tobt überall“ in das Thema des Gottesdienstes ein. In Mundart, und erst noch in breitem Berndeutsch, hörten wir die unglaubliche Geschichte, als die Jünger mit Jesus im Fischerboot auf dem tobenden See Genezareth um ihr Leben fürchteten. Jesus lehrte sie, dass sie mit Jesus im Boot nichts zu fürchten hätten und brachte den Sturm zum Schweigen.

Unsere grossen und kleinen Akteure spielten beide Alltags-Szenen, den Ärger im Stau auf der Autobahn zwischen Oberhofen und Illighausen und denjenigen mit Kindern am Mittagstisch mit viel Herzblut. Sie hielten vermutlich einigen Gottesdienstbesuchern den ungeliebten Spiegel vor. „Mit Jesus im Boot“, ob im Stau im Auto, oder in der Familie am Mittagstisch, geht es plötzlich entspannter!

Sie haben den Gottesdienst verpasst oder waren sonst engagiert? Es war nicht der letzte dieser Art. Beim Wald-Gottesdienst am 21. August und am 2. Oktober beim Erntedank-Gottesdienst kommen Sie ein weiteres Mal in den speziellen Genuss.

Um den gelungenen Gottesdienst noch abzurunden, liess Jürg Bregenzer an der Orgel und am E-Piano seine Finger auf den schwarzen und weissen Tasten tanzen und  beglückte uns mit seiner Musik. Das Kirchenkaffee-Team erwartete uns bereits mit diversen Getränken und Zopf.

Andrea Schnyder

 

Im Anschluss an den Gottesdienst verwöhnte uns das Kirchenkaffee-Team mit Kaffee und Zopf.

KIRCHE Oberhofen


Kirche Oberhofen
Kirche Illighausen

KIRCHE ILLIGHAUSEN


Die 4 Punkte vor dem Pfarrhaus

DIE 4 PUNKTE
DIE 4 PUNKTE

DIE 4 PUNKTE
DIE 4 PUNKTE

geschnitzt wurden sie von:

beschriftet durch Daniel Tschannen

Download
Beschriftung 4 Punkte Nr.1.pdf
Adobe Acrobat Dokument 244.6 KB
Download
Beschriftung 4 Punkte Nr.2 (1).pdf
Adobe Acrobat Dokument 244.9 KB

Download
Beschriftung 4 Punkte Nr.3.pdf
Adobe Acrobat Dokument 245.1 KB
Download
Beschriftung 4 Punkte Nr.4.pdf
Adobe Acrobat Dokument 246.5 KB